22.10.2017, von Benjamin Look

Übung: Hubschrauberabsturz in Melle

Am gestrigen Samstagabend stürzte ein mit Gefahrstoff beladener Hubschrauber über Melle ab. Die THW-Jugend Melle wurde mit der Rettung der verletzten Crew und der Bergung der Gefahrstoffkanister beauftragt.

Fotos: Benjamin Look

Das Szenario der heutigen Übung war ein fiktiver Absturz eines Bundeswehrhubschraubers in der Unterkunft des Technischen Hilfswerk Melle. Unter erschwerten Sichtbedingungen mussten die Junghelfer insgesamt fünf Personen retten und zwei Kanister bergen. Zugleich wurde der Umgang mit Funkgeräten zur Kommunikation geübt.

Der Eingang musste mithilfe einer Bügelsäge von herumliegenden Holzteilen befreit werden. Mehrere Fahrzeuge und Geräte versperrten den Weg zu den Verletzten und sorgten für eine Herausforderung der Führungskräfte. Unter Anleitung der Jugendbetreuer erkundete ein Trupp daraufhin die abgedunkelte Fahrzeughalle und begann mit der Versorgung der Verletzten. Währenddessen wurde außerhalb der Gefahrenstelle eine Verletztensammelstelle aufgebaut und betreut. Die verschiedenen Lagen der Verletzten - zum Beispiel im Auto, unter einem Anhänger oder auf einer Erhöhung – forderten verschiedene Möglichkeiten der Rettung.

 

Nach der erfolgreichen Übung fand eine Nachbesprechung mit den Jugendlichen statt, um die möglichen anderen Rettungsmöglichkeiten und eventuell begangenen Fehler zu besprechen.


  • Fotos: Benjamin Look

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.